Freitag, 29. Dezember 2017

Persönlicher Rückblick 2017

Hallo ihr Lieben!

die letzten 2 Private Sunday Gedingens habe ich aus Zeitmangel und durch die Feiertage geschwänzt, dafür gibt es heute einen Jahresrückblick im selben Stil.

Geklärt - hat sich Anfang des Jahres ein dummes Missverständnis mit einer sehr lieben Freundin. Eine verschwundene Email sorgte für Distanz und völlig falsch verstandene nonverbale Signale. Was war ich erleichtert, als sich nach Wochen rausstellte, dass mein doofer Spamfilter ihre Email einfach versteckte!!! Endlich konnten wir wieder mit leichtem Herzen miteinander umgehen und die Freundschaft weiterführen.

Finns Kampfverletzung im März und wie er sich nach der Narkose auf mir ausschlief.
Er war schon immer ein Frauchenkater und suchte auch während der Kastrationsnarkose meine Nähe.

Gefreut - habe ich mich über die Schwangerschaft meiner Schwägerin in spe. Bei der Ankündigung waren wir mitten im 1. IVF Versuch und sehr optimistisch. Ich freute mich sehr eventuell mit einer so nahe stehenden Person gemeinsam schwanger sein zu können. Die ersten 3 Fehlversuche betrübten uns dann natürlich und machten vieles nicht einfach. Aber ich freute mich von Herzen für meinen Bruder und seine Freundin.



Gebangt - haben wir von März bis Oktober bei unserer Kinderwunschbehandlung. Rückblickend ging es ja wirklich schnell. Wobei ich hier betonen muss, dass wir zwischen den Versuchen nie einen Zyklus aussetzen, wie es mir die Ordinationsgehilfin immer einreden wollte. Zum Glück bin ich hartnäckig, informiere mich immer genau und nehme vieles selbst in die Hand. So plante ich das Absetzen der Gelbkörperhormone immer passend zum Kontrolltermin, damit ich rechtzeitig am 3. Zyklustag dort den ersten Ultraschall machen konnte und die neuen Medikamente mitnehmen konnte. Medizinisch und körperlich gab es nämlich nie Gründe, weshalb ich warten hätte sollen. Und psychisch hätte mich die Wartezeit mit ewig langem Zyklus verrückt gemacht. So schafften wir in kürzester Zeit gleich 4 Versuche inkl. Gebärmutterspiegelung, wo ich nur 1 Zyklus aussetzen musste.

Gelegen - bin ich erstmals unter Vollnarkose im Sommer zur erwähnten Gebärmutterspiegelung. Mein erster Krankenhausaufenthalt überhaupt, wobei er nur ambulant war und ich am selben Tag wieder heim durfte. Das erzwungene Einschlafen war gar nicht so beängstigend und ich merkte auch keine Nachwirkungen.



Geschmolzen - sind im ersten halben Jahr 10kg dank dem genialen Buch Fettlogik überwinden. Ging sehr leicht und ohne zu hungern - und das neue Körpergefühl war unglaublich. Zudem bin ich jetzt sehr zuversichtlich und entspannt was die Zeit nach der Schwangerschaft betrifft. Ich weiß nun WIE abnehmen funktioniert und dass ich es mit links schaffe.


Gesportelt - habe ich im Sommer sehr fleißig. Teils als Ablenkung nach den 3 IVF-Fehlversuchen, teils um die Zykluspause sinnvoll zu nutzen. Die ständig wiederkehrenden Sportpausen bremsten im Fortschritt ganz schön und machten ein wieder-trainieren nach 2 Wochen Pause immer schwer. Im Sommer konnte ich fast 2 Monate durchgehend sporteln und schaffte nach Inspiration von Andrea schnell den Kopfstand und arbeitete mich zum Ellbogenstand vor.


Geendet - hat eine 15jährige Freundschaft, die mir immer sehr wichtig war. Aber leider konnte ich die massiven moralischen Unterschiede nicht einfach ignorieren. Ich habe versucht die Fehltritte zu verzeihen, da jeder mal Scheiße baut, aber das völlige Fehlen von Einsicht und Empathie ging mir dann doch zu weit. Ich habe unverrückbare Wertevorstellungen wie man andere behandelt und einem guten Menschen verletzt man nicht bewusst oder gar mehrmals. Da habe ich null-komma-null Verständnis und Toleranz. Mir ist ein rücksichtsvoller Umgang sehr wichtig. Leider wurde mein Entsetzen nicht verstanden und mir wurde Engstirnigkeit vorgeworfen, wonach ich die Rettungsleine zog. Ich wünsche ihr nur das beste und hoffe sie wird glücklich, aber ich kann sie nicht mehr als Freundin im Leben begleiten.


Gebohren - wurde mein erster Neffe an einem ganz besonderen Tag. Am selben Morgen haben wir nämlich meine Schwiegereltern von der ganz frühren Schwangerschaft meinerseits erzählt und so schwebten wir den ganzen Tag auf einer Freudenwolke. Erst die geteilte Freude wegen unserer Sternchen, dann am Abend wurde mein Bruder unerwartet früh Vater eines gesunden Jungen. Wir waren alle soooooo glücklich!!!


Geweint - habe ich dieses Jahr leider schon mehrmals. Immer wieder mal kurz nach den 3 negativen Schwangerschaftstests, wonach ich mich zum Glück wieder schnell fing und nach 1 Trauertag zielgerichtet nach vorne blickte und den nächsten Zyklus plante. Am besten in Erinnerung ist mir jedoch die Erleichterung nach der heftigen Blutung. Als ich hörte, dass es beiden gut geht, kamen sofort die Tränen und wollten kaum noch aufhören.


Geliked - wurde auch wieder fleißig auf Instagram und dort geschieht auch die meiste Kommunikation mit euch ;) Im Blog seid ihr sehr viel kommentierfauler. Aber das ist ok. Ich nutze gerne beides, weil ich hier mehr schreiben und zeigen kann. Instagram ist dafür toll für den täglichen und spontaneren Austausch. Ergänzt sich gut. Das #2017bestnine zeigt eine tolle Mischung was auch mir in meinem Leben gefällt und wichtig ist. Gesundes Essen, Sport, unsere Kater und die Schwangerschaft.

Wie begehe ich den Jahreswechsel?
Ganz ehrlich: vermutlich verschlafe ich ihn einfach. Silvester war mir nie sehr wichtig, es ist selten wirklich lustig bis Mitternacht, sondern ein Zeit tot schlagen und warte auf sowas unspektakuläres wie eine Jahreszahländerung. Und jetzt schwanger bin ich noch früher müde und will ab 22 Uhr eigentlich ins Bett. Die nächsten Jahre sind wir durch die Zwillinge sowieso daheim "angekettet" und das betrübt mich auch wenig. ;)

Wie gestaltet ihr den Silvesterabend?
Seid ihr große Silvesterfans?

2017 war ein großes Auf und Ab, aber die vielen Hürden und Prüfungen haben meinen Mann und mich noch mehr zusammen geschweißt. Ich habe viel gelernt und bin einen großen Schritt nach vorne gegangen.

Danke fürs Begleiten in diesem Jahr! Ich hoffe ich langweile euch nicht und ihr lest gerne mit. 2018 wird sehr aufregend und völlig von unserer Familiengründung beherrscht werden. Ich bin schon sehr gespannt welche Geschlechter unsere Sternchen haben, wie das 3. Trimester für mich sein wird und welche Geburt ich erleben werde. Schaffe ich es sie möglichst lange in mir zu behalten? Werden sie Frühchen? Ist eine Spontane Geburt möglich oder muss ich einen Kaiserschnitt akzeptieren?
Und wie wird das Wochenbett mit gleich 2 Babys sein? Wie werden wir die ersten Wochen überleben mit dem Schlafentzug und wird mein Mann wirklich so cool und gelassen auf genau diese Belastung reagieren wie er glaubt? :D
Wie wird das Stillen und wie reagiert mein Körper auf die Monate nach der Geburt? Muss ich 2019 sehr konzentriert kcal-zählen und am abnehmen arbeiten, oder wird das Stillen alles wegschmelzen?

Was erwartet ihr von 2018? Habt ihr große Pläne oder stehen Veränderungen an?

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Psoriasis und Schwangerschaft

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich kurz festhalten und euch erzählen, wie meine Psoriasis auf die Schwangerschaft reagiert hat. Ist ja leider nie absehbar und so wie jede Schwangere unterschiedliche Schwangerschaftssymptome und Intensität dieser hat - so ist das auch mit bestehenden Krankheiten.

Meine Psoriasis hat sich bereits seit Beginn der ersten Hormonbehandlungen verbessert und sie war auch kurz wieder schlechter, als ich Juli-August die lange Pause machen musste und keine Hormone nahm. Scheinbar ist meine Pso teils durch einen Hormonmangel angetrieben worden. Auch schlüssig, wenn man den Hormonmangel und die PCO bedenkt, die sichtbar wurde nach dem Pillen absetzen vor etlichen Jahren.

Am 24. Dezember kurz vorm Familienessen - der Start des 3-Tage-(Fr)Essens :D

Nun seit dem Einnisten wurde die Haut immer besser und schöner. Mittlerweile sieht man an den Handinnenflächen keinerlei Anzeichen einer Pso mehr und auch die leichte Rötung am Ringfingerknöchel außen ist nur bei genauer Betrachtung noch zu erahnen. SEHR-SEHR gutes Gefühl, muss ich hier betonen! Unglaublich wie anders sich nun alles anfühlt.

Gründe für die Heilung?
Einerseits vielleicht die Behebung eines Hormonmangels.
Andererseits sehr sicher das schwächere Immunsystem. Auf den Gedanken brachte mich erst Heike, als ich mich bei ihr beschwerte, dass ich dies für einen evolutionären Fehler halte, dass ich jetzt schwanger so ein schwaches Immunsystem habe und mir gleich mal eine starke Erkältung einfing. Sollte es nicht stärker sein, damit die werdende Mutter fit und gesund bleibt?!
Öhm nein, dass ist so gewollt und sehr gut sogar - klärte Heike mich auf. Der Embryo ist und bleibt ein Fremdkörper, den unser Körper in erster Linie angreift und rausjagen will. Wäre das Immunsystem auf Höchstleistung, würden wir nie schwanger werden.
AHA - ich Idiot - dachte ich nur :D Wusste ich doch, wir haben ja extra die Immunsystem-schwächende Spülung verwendet und mit dem Arzt überlegt, dass meine Autoimmerkrankung das Einnisten mit blockieren könnte - weil mein Immunsystem zu hyperaktiv und aggressiv ist. Darauf hätte ich dann eigentlich selbst kommen können :D
Also: aktuell bin ich schwanger, Immunsystem auf natürliche weise runtergefahren und dadurch greift mein Körper natürlich auch sich selbst nicht an - Fazit: Psoriasis ist scheinbar weg.

Temporäres Glück
Ja natürlich gibt es auch Geschichten, dass die Pso nach der Schwangerschaft völlig weg ist, weil der Hormonhaushalt völlig neu und anders wird. Aber ich bin realistisch und glaube eher mit dem Hochfahren des Immunsystemes (vermutlich kurz vor der Geburt), wird auch die Pso wieder aktiv. Wäre einfach die logische Schlussfolgerung. Möglich, dass es sogar einen heftigen Schub gibt, weil ich erst abrupten Hormonmangel kriegen werde, sobald Plazenta und Kinder draußen sind.
Aber man kann da eh nur wenig gegensteuern und ich genieße jetzt die Pso-freie Zeit!


Zitrusfrüchte
Abgesehen von dem tollen Hautgefühl von gesunden Händen, genieße ich gerade extrem den Nebeneffekt, dass ich wieder Orangen, Nektarinen, Zitronen, Kiwis, Ananas usw. essen darf. Seit einigen Jahren verkneif ich mir diese vollständig, weil es meine Pso explodieren lässt und oooooh ich habe es vermisst!!!! SO LECKER! Jetzt genieße ich täglich einen Obstsalat mit Orangen und Wasser mit frisch gepresster Zitrone. Boah ich werde diesen Winter voll auskosten und geniiiiiiiiießen.


Die Verträglichkeit von Zitrusfrüchten erleichtert mir jetzt endlich auch die Flüssigkeitszufuhr. Im 1. Trimester hatte ich ziemliche Probleme genug zu trinken. Anfangs hatte ich durch den empfindlichen Magen gleich immer Schmerzen und Unwohlsein, wenn ich mehr als ein paar Schlucke trank. Später war einfach meine Faulheit und Vergesslichkeit schuld. Ich war schon immer ein schlechter Trinker, nur mit ein paar Routinetricks konnte ich mich im Büro zu 2l bis 16 Uhr bringen. Aber daheim ist wieder alles anders und ups schon ist Abend und ich hab kaum 1l getrunken. Ich griff dann einige Wochen zu Säften, was nur eine schwache Lösung ist durch den vielen Fruchtzucker (ich trinke ja sonst nur Leitungswasser). Jetzt dank der Zitronen fällt es mir sehr leicht über 2l zu trinken! :) Meine Haut und die Sternchen werden es mir danken - ich muss ja 2x Fruchtwasser produzieren!!


Tipp von mir: presst gleich mehreren Zitronen aus und macht daraus pure Zitroneneiswürfel! So habt ihr immer frische Zitronen im Haus und müsst euch nicht über schimmlige ärgern. Mache ich seit Monaten so, weil meine kleine Schwester immer Zitrone ins Sprudelwasser will und ich so bei jedem spontanten Besuch für sie etwas im Haus habe. ;)

Wie ging es euch bezüglich Schwangerschaft und bestehenden Krankheiten?
Habt ihr ähnliches beobachtet?
Und wie ging es nach der Geburt weiter? 
Oder sind bei euch in der Schwangerschaft irgendwelche Krankheiten erst ausgebrochen?

Freitag, 22. Dezember 2017

Schwanger ist man nicht alleine - inkl. 3D Aufnahmen von SSW13+0

Hallo ihr Lieben!

LEIDER ist mein Mann kein Kommunikationsmensch wie ich, der gerne seine Gedanken laut ordnet, mitteilt, mit anderen vergleicht oder austauscht. Auf ein Blogpost mit seiner Sicht müssten wir sicher ewig warten. ;)
Er ist der typische ISTP, ein Superheld mit rasantem Reaktionsvermögen, der im Alltag wenig Worte braucht - aber wenn er mal etwas erklärt oder erzählt, dann mit viel Verstand und einer wundervollen Stimme ;) Ich beneide ihn immer darum, dass er bei Diskussionen so ruhig und sachlich bleibt und nie den Kopf verliert wie ich. :D Er ist wahnsinnig intelligent und auch sehr einfühlsam und liebevoll. Für mich einfach die perfekte Mischung, wie ein Mann sein soll.

Schwanger ist man nicht alleine - zumindest im Idealfall ist da immer der werdende Vater dabei. Und obwohl häufig die werdenden Mütter im Vordergrund gerückt werden, hat mein Mann großen Anteil - und teils kränkt und nervt es ihn sogar, dass vorrangig MIR gratuliert, oder Beileid ausgesprochen wird. Als hätte ER nicht einen genauso starken Kinderwunsch und Gefühle wie ich!!! Manchmal glaube ich sogar, er hat wirklich stärkere Emotionen als ich :D Hat mich teils zusätzlich belastete, weil ER es sich auch so stark gewünscht hat und ich irgendwie versagte und ihn traurig machte.

Seit dem positiven Schwangerschaftstest war er bei jeder Untersuchung und Kontrolle mit dabei. Für ihn selbstverständlich und ein absolutes Muss, und zum Glück ist er arbeitszeittechnisch sehr flexibel. So stand dem nie etwas im Wege. Diese Woche konnten wir 1 Stunde lang bei 3D Aufnahmen zusehen, die Bilder dazu begleiten jetzt diesen Beitrag.

Es war nicht einfach beide auf ein Bild zu bekommen, da sie leicht höhenversetzt in mir liegen.
Bei der nächsten Untersuchung wird ein gemeinsames Bild dann wohl gar nicht mehr möglich sein,
weil sie dann zu groß sind und nicht mehr aufs Bild passen.


Ich spreche sehr viel mit ihm darüber wie ich die Sternchen erziehen will, welche Gedanken und Sorgen ich mir mache und möchte seine Meinung dazu wissen. Er ist damit oft ein bisschen überfordert, weil er stark im hier und jetzt lebt und nicht so vorausplant wie ich. Er reagiert einfach spontan wenn es soweit ist :D Aber dass stoppt nicht meinen Austauschwunsch und ich liebe seine entspannte Haltung zu vielem. Er beruhigt meine Katastrophengedanken immer.  Und er hat eine gute Intuition wie man mit Babys und Kindern umgeht oder wie wichtig Liebe und Nähe ist.
Da ich die Leseratte und der Planmensch bin, der sich gerne auf alle Möglichkeiten vorbereitet, übernehme ich den Part des Informationen-sammeln - und dann erzähle ich ihm immer was ich so gelernt habe. Ich finde das sehr wichtig, da ich möchte, dass wir an einem Strang ziehen und das selbe wollen - oder einen Kompromiss finden. Ich will ihm nicht erst in der Situation erklären was zu tun ist oder ich mir vorstelle. Bisher verlief es aber oft so, dass ich ihm eine artgerechte Methode erzähle und er nur meint "ja ist doch eh logisch" :D

Mein Mann ist ein strenger Aufseher und Pfleger geworden. Ich dachte früher ich wäre die fürsorgliche Person in unserer Beziehung und er könnte es schlicht und einfach nicht sein. Aber dass hat sich schwanger VÖLLIG verändert. Unschwanger gab es für ihn wohl keinen Grund mich zu bemuttern oder zu umsorgen. Nun tut er alles damit es mir gut geht, bringt und macht alles damit ich ausruhen kann oder passt auf, dass ich mich nicht übernehme (zB öfter in die Arbeit fahren zum Einschulen als wir vereinbart haben).

Ich kann jetzt nicht mit Bestimmtheit sagen, wer wer ist. Wurde leider nicht mitgeschrieben.
Ich glaube der rechte hier liegt links in mir. Aber auch nicht so wichtig.
Beide haben sich munter bewegt, die Arme und Beine gestreckt und angezogen. Sehr süß!!

Er verbietet mir auch sehr streng möglicherweise gefährliche Lebensmittel und unterstützt mich im durchsetzen von manchen Regeln, die nicht jeder so sieht wie ich. Neulich hatten wir das Thema Alkohol, dass mir große Sorgen bereitete. Meine Mama kocht an Weihnachten für uns Naturschnitzel mit Karpernsoße und vielen Beilagen für mich. Ein überleckeres Gericht, dass man wirklich nicht verpassen will, aber bei der Soße ist Weißwein dabei!!! :( Mama und viele wollten mich beruhigen, dass der ganze Alkohol eh verkocht und total unbedenklich ist. Aber mir blieb ein sehr ungutes Gefühl zurück und lies mich wochenlang nicht los. Als ich dann etwas nachforschte und mich informierte, wann wieviel Alkohol tatsächlich verkocht, kam ich zu der unschönen Wahrheit, dass nach 1 Std. kochen noch immer 25% übrig ist. Es ist zwar nur eine Soße, wo man ja nicht gläserweise trinkt/isst, aber es ist definitiv mehr als 0%!
Und Alkohol ist und bleibt sehr schädigend für die kleinen im Mutterleib. Da gibts keine Schlupflöcher wie bei Rohmilchkäse, Sushi oder rohem Fleisch, welches verunreinigt sein kann, aber nicht muss. Alkohol ist IMMER schädigend. Es kommt ungefiltert über die Nabelschnur zu den Föten und wirkt dort wie ein Nervengift!
Jetzt werden viele sagen "ja aber früher trank man auch regelmäßig Alkohol usw" - aber mal ehrlich: ist unsere Gesellschaft gesund? Wie viele Menschen mit Krankheiten kennt ihr? Wie viele mit Allergien und gestörtem Immunsystem? Ich hatte selbst von der Kindheit bis in die Pupertät Bronchial Asthma, was ich unseren Zwillingen WIRKLICH nicht wünsche! Man kann natürlich leider nicht für die völlige Gesundheit garantieren, aber auf Alkohol verzichten ist wirklich kein großes Ding und kann so viele Folgeschäden verhindern. Für mich selbstverständlich!
Mama reagierte zum Glück gelassener als ich dachte und kocht mir jetzt eine eigene alkoholfreie Soße :) Und hätte ich meinen Mann schon früher von meinen Sorgen wegen der Soße erzählt, hätte ich mir das Nachforschen sparen können :D Er hätte sofort nein gesagt und sich zwischen mir und dem Restalkohol gestellt.

Meine Schwangerschaftssymptome fand er außerdem höchst erfreulich :D Er freute sich immer sadistisch wenn ich am Abend mit Übelkeit flach lag oder im Bett von Sodbrennen gequält wurde. Für ihn waren dies Zeichen, dass ich wirklich schwanger bin und die Schwangerschaft weiter fortbesteht und es den Sternchens gut geht. Hatte er ja auch irgendwie recht, aber sein Gegrinse half mir in der Situation auch wenig :D

Mein verrückter Mann hat den Sternchens auch schon vor ca. 3 Wochen die erste Musik vorgespielt :D VIEL zu früh natürlich um mehr als Belustigung meinerseits auszulösen, aber er ist schon voller Vorfreude. Mein Bauch durfte Daft Punk hören - unsere Sternchen werden mal mega cool :D Aber ich freue mich schon riesig darauf, wenn sie so weit entwickelt sind, dass sie Papas Stimme hören können. Er kann nämlich sehr gut singen und hat eine tolle Bassstimme. Ich liebe es wenn er "Misty Mountain Cold" oder "The Rain of Castamere" singt.

Ich finde es sehr wichtig den Partner einzubinden und viel gemeinsam zu reden. Eine Schwangerschaft sollte kein Alleingang sein. Man hat ja auch zu zweit dieses neue Lebewesen erschaffen und die Erziehung und Umsorgung fällt auch zu zweit sehr viel leichter - und ist auch einfach schöner! Ein Kind sollte die Partnerschaft noch fester zusammenschweißen im Idealfall. Und um die Entzweiung zu vermeiden sind Gespräche sowieso unerlässlich. Ehrlichkeit, Offenheit, Einfühlungsvermögen und natürlich Liebe sind für uns der Schlüssel zu einer funktionierenden Partnerschaft und hoffentlich dann auch Elternschaft.

Bald müssen wir uns für einen Geburtsvorbereitungskurs anmelden und auch da wird mein Mann natürlich dabei sein. :) Und dass er bei der Geburt natürlich an meiner Seite ist, könnt ihr euch sicher denken. Man müsste ihn schon betäuben und wegsperren, damit er verpasst wie die Zwillinge zur Welt kommen.

Wie gehen oder gingen eure Partner mit eurer Schwangerschaft um?
Konnten oder wollten sie bei den Untersuchungen dabei sein? Und beim Geburtsvorbereitungskurs?
Wie findet ihr die 3D Bilder? Echt Wahnsinn was man heutzutage schon alles machen kann und dann sieht. Es war sehr surreal für mich die Aufnahmen live zu sehen, während mein Bauch noch so klein ist und ich nichts von der Anwesenheit spüre.

Montag, 18. Dezember 2017

Rückblick 1. Trimester mit Zwillingen

Hallo ihr Lieben!

Wir sind kurz vor Ende der SSW13 und haben somit auch schon einige Tage das ganze 1. Trimester hinter uns. Wahnsinn, 1/3 dieser Schwangerschaft ist somit schon zu Ende! Kaum zu fassen, auch weil die ersten Wochen natürlich so unscheinbar und unschwanger verlaufen ;) Wirklich schwanger ist man erst ab SSW4 und ist jemanden schon aufgefallen, dass 3x12 nicht 40 ergibt? :D Das 3. Trimester ist rechnerisch länger als die vorherigen. Aber da wir Zwillinge erwarten, die selten SSW40 abwarten können, bleibe ich mal bei der 1/3 Aussage.

Morgens mit noch leeren Magen

Die ersten Wochen und was so passiert ist zwischen Punktion und SSW7, habe ich euch in der Ankündigung erzählt. Heute möchte ich von meinen Schwangerschaftssymptomen erzählen, die ja bei jedem sehr unterschiedlich ausfallen und bei einer Zwillingsschwangerschaft theoretisch nochmal heftiger ausfallen könnten.

Schon lange vor der geglückten Schwangerschaft habe ich mir Gedanken gemacht, wie es mir wohl gehen wird. Erbe ich von meiner Mama das absolute Fehlen von Übelkeit? Diese hat nämlich 3 Schwangerschaften völlig beschwerdefrei geschafft.

Beginnende Übelkeit ab SSW5+5  bis scheinbar Ende SSW12
Zum Glück eine sehr sanfte Variante. Mir wurde meistens flau wenn der Magen leer war und gegen Abend ging es leider kaum noch weg und begleitet mich dann oft die ganze Nacht. Sehr schwierig damit einzuschlafen, weshalb ich oft bis weit in den Vormittag schlief (ein Glück, dass ich im Krankenstand war, sonst wäre ich völlig fertig gewesen vom Schlafentzug). Gegen Ende der Übelkeitsphase merkte ich, dass die Übelkeit nur noch abends auftritt und mir vor allem übel wird, wenn ich am Nachmittag süßes esse!! Also gleich mal ohne ausprobiert und OOOOH erste Nacht ohne Übelkeit, jippie!!
Bei einem Übelkeitsgrad von 1-5 schwankte ich zwischen 2-3, ging also.
Ist die harmlose Übelkeit eine Kombination von Vererbung und doch bisschen flau wegen höherem Hormonspiegel? Quasi "ätschbätsch, mit nur einem Baby wäre dir gar nicht übel geworden"? :D Keine Ahnung, werden wir nie wissen.

Sodbrennen
Auch hier nur eine Vorstufe und ich hab über eine Woche benötigt um dieses sehr unangenehme Drücken auf Magenhöhe als Sodbrennen zu identifizieren. Sod-BRENNEN habe ich extrem selten und brennt eben - was ich hatte war ein Druckgefühl, der meine Übelkeit noch anfachte. Ich sah nicht genau auf den Kalender, aber ich glaube 2 Wochen begleitete mich dieser Druck. Etliche Nächte schlief ich zur Sicherheit mit riesigem Kissen, leicht erhöht, damit ich durch die aufrechtere Haltung gegenwirken konnte. Ich versuchte auch kleinere Portionen zu essen, was nicht immer gelang. Zum Glück hielt es nicht lange und ich musste mich nicht zu verbissen um Linderung kümmern (aber halt nicht zu früh freuen: Sodbrennen kann mit fortschreitender Schwangerschaft wieder kommen, da sich alles nach oben quetscht.).

Empfindlicher Magen
Das für mich wohl am schlimmsten wahrgenommene Schwangerschaftssymptom war mein Magen. Normalerweise besitze ich einen Stopfmagen, der enorme Mengen und auch viel ungesundes verträgt ohne dass er großartig meckert. 1 Tafel Schoki? Ist ihm egal. 3 Stück Lasagne? Ok jetzt tut es etwas weh, aber auch nur weil er aufs extremste gedehnt wurde. Schwanger sah das plötzlich völlig anders aus. Normalgroße Portionen (also abnehmtaugliche, aber sättigende Portionen, die ich 1/2 Jahr vorher täglich aß) bereiteten mir Magenschmerzen. Und OMG die Verdauungstätigkeit zog ungeheure Energie ab!!! Ich lag nach dem Essen immer völlig fertig am Sofa und konnte nichts anders tun als verdauen und atmen. Dass war wie ein Wachkoma.
Hielt zum Glück nur bis ca. SSW9 denke ich.

Gelüste?
Nö, ich habe sehr neugierig darauf gewartet welche ungewöhnlichen Gelüste ich wohl bekommen werde. Aber hier war ich wie meine Mama. Alles normal wie vorher. Aber dass heißt nicht, dass ich mich wie vor der Schwangerschaft ernährte. :D Bei weitem nicht!! Der empfindliche Magen und die leichte Übelkeit drückte meine Stimmung schon sehr und ich hatte auch oft keine Lust mit der üblichen Motivation und Sturheit vegan, glutenfrei und möglichst gesund zu essen. So hab ich mich einige Wochen mit viel Käse, normalen bösen Brötchen und sogar manchmal Fleisch bei Laune gehalten. Käse schmeckt einfach geil :D Auf Schokolade war ich gar nicht mehr so scharf (netter Nebeneffekt), aber das andere Essen reichte kcal-technisch um die Decke zu sprengen. Ich hab nie mitgezählt, dafür gab es zu viele Mahlzeiten am Tag (leerer Magen = Übelkeit), aber das wirre Essverhalten hat meine Fettpolster wieder wachsen lassen.
Rund um die SSW9 wurde das besser. Da steht sogar in meinem Kalender "normal gegessen", weil ich mich so freute wieder mit Hirn und Verstand essen zu können. Ein paar Ausrutscher gab es natürlich noch, Kasein macht bekanntlich süchtig und ich bin da sehr anfällig.

Sternchen I oder A hatte an SSW12+2 eine Schädelsteißlänge von 56,4mm

Verdauungsprobleme?
Oh ja - angefangen bei Verstopfung, ganz natürlich durch die Hormone und verschlimmert durch das viele Rumliegen zwecks Schonung nach der Blutung, bis hin zur krassen Blähungen, die meinen Bauch aufpusteten wie einen Luftballon. Hat sich seit ca. SSW11 aber zum Glück wieder gelegt. Die täglichen Leinsamen halfen alles geschmeidig zu halten und dass ich mich mittlerweile wieder mehr bewegen darf hilft auch sehr.

Schmerzende Brüste?
Die sind bisher sehr unbeeindruckt von der Schwangerschaft. Ich bilde mir nur ein, dass meine Brustwarzen seit der Hormonbehandlung der IVF-Versuche öfter aufgerichtet sind und hier stärker auf Kälte reagieren. Aber es tut nichts weh. Durch das Fressgelage und den Fettaufbau wurde die Oberweite leicht größer, aber merkt man als Außenstehender nicht.
Ich bin ja mal gespannt ob ich nicht nur die optisch große Oberweite von meiner Mama geerbt habe, sondern auch die Milchmenge. Meine Mama hätte locker 2 Kinder ernähren können, erzählt sie immer - und das bei allen 3 Stillkindern, Wahnsinn! Ihrer Schwester ging es auch so. Drückt mir die Daumen!

Stimmungsschwankungen?
Davon merke ich noch nichts. Nahe am Wasser gebaut und emotional war ich schon immer. Könnte sein, dass es ein bisschen mehr wurde.

Müdigkeit?
Rein wegen der Schwangerschaft und abziehender Energie war die nur ganz zu Beginn da. Sogar noch 1 Woche vorm Schwangerschaftstest. Danach wurde es wieder normal. Später war ich müde wegen der Verdauungstätigkeit wie schon erzählt, oder weil ich durch Übelkeit nicht schlafen konnte.

Sternchen II oder B hatte an SSW12+2 eine Schädelsteißlänge von 62,2mm
Schlafprobleme
Ja hatte ich die ersten Wochen schon extrem. Ich bin seit meiner Kindheit Bauchschläfer (so leicht seitlich), aber der Bauch war früh sehr empfindlich und so tat diese Stellung nicht sehr gut. Am Rücken schlafen kann ich ÜBERHAUPT NICHT und seitlich war nur halb so toll wie am Bauch. Führte neben der Übelkeit zu noch mehr Einschlafproblemen - bis mir meine Beste und ihr Mann ein Seitenschläferkissen schenkten. OH MEIN GOTT es gibt nichts besseres!!! Ich schlief wie ein Stein und wollte die Schenker am liebsten abknutschen vor Erleichterung.

Schwangerschaftsvergesslichkeit?
Beginnt scheinbar schon langsam :D Wobei das oft nur deshalb passiert, weil ich mich erschöpft hinsetze und vor lauter Ausruhen vergesse, dass am Herd der Reis steht - oder 2 Wäschekörbe aufgehängt werden müssen. Außerdem war ich früher auch gerne mal schusselig.

Anschaffungen?
Wir sind beide praktische und keine abergläubische Menschen, deshalb haben wir bereits in der SSW12 einen Zwillingskinderwagen gekauft ;) Wir wollen viel gebraucht kaufen, einfach weil wir keinen Sinn darin sehen etwas neues um das doppelte Geld zu besorgen, für einen Gegenstand der nur kurz verwendet wird. Außerdem bin ich eher gegen Konsum und nur-neu. Bei manchen Sachen kann ich mich mit gebrauchten Sachen leider selten anfreunden (zB Möbel), aber nach einem guten, schönen und günstigen Zwillingskinderwagen hielt ich schon einige Zeit Ausschau auf willhaben.at - und wurde dann auch gleich zugeschlagen. Er ist braun mit lila Babyschalen, dass finden wir unisex genug.
Einen Stubenwagen haben wir außerdem auch schon - seit April :D Den haben wir in Vorfreude bei beginnender IVF-Behandlung ebenfalls gebraucht erstanden. Ist natürlich nur für ein Baby, aber wird in den ersten Wochen vermutlich auch reichen und dann geben wir ihn an eine andere Familie.

Morgens mit noch leeren Magen
Maße und Bauchwachstum?
Den Bauchumfang selbst habe ich nicht gemessen, ist noch zu stark abhängig von Tageszeit und mehr Fett und hochgedrückte Organe als tatsächlich Babys. Auf Instagram habe ich euch vor ca. 2 Wochen mal meinen krassen Blähbauch gezeigt. Diese Phase ist zum Glück schon vorbei. Mein Bauch kommt mir dennoch schon sehr groß vor, aber ok bald sind die Zwillinge je kiwi-groß, plus 2x Fruchtwasserblase - da drückt schon viel Masse meine Organe hoch und mein Fettgewebe raus :D
Brustumfang: 92cm (+5cm)
Unterbrustumfang: 77cm (+1cm)
Taille: 78cm (+8cm) 

Gewichtszunahme?
In meinen Mutterkindpässen stehen ganz fiese Zahlen :D Sehr gemein, wenn man mich oft abends nach einigen Mahlzeiten und anfangs noch mit Verstopfung und Blähungen inkl. Kleidung abwog!! :D Aber ich spreche hier mal nur von meinen Zahlen, die ich morgens nüchtern wiege. Ist realistischer, weil das Startgewicht auch so ermittelt wurde.
Start mit ca. 54kg (ich schwankte kurz vor der Schwangerschaft immer bei 54-55kg und wollte mich eigentlich wieder runter auf 53kg bringen, dazu kam ich aber nicht mehr hihi)
Aktuell 59,2kg - das sind ca +5kg
Uff, dass ist nicht wenig, aber nach dem verrückten Essverhalten zu Beginn rechnisch einfach logisch. Wer zuviel kcal isst, der nimmt auch zu. Der Körper benötigt jetzt so früh ja noch keine zusätzliche Energie zum Babybasteln und speichert das eben als Fett. Selbst schuld :D Aber ich nehm es locker und habe auch keine Ambitionen eine gertenschlanke Schwangere zu werden. Verfettung ist natürlich keine Option, viel zu schlecht für meine Kondition (die ich für die Geburt brauchen werde) und es kann auch die Kinder negativ beeinflussen (höhere Wahrscheinlichkeit für Diabetis, Herzkreislauferkrankungen usw.). Aber gezielte Figurwünsche und sportliche Ziele habe ich auf 2019 verschoben. Bis dahin ist nur wichtig, dass es den Zwillingen gut geht und ich fit und gesund bleibe. Ein paar Fettpolster mehr oder weniger sind egal. Und vielleicht stoppt der starke Gewichtsanstieg jetzt auch wo ich wieder mehr spazieren gehen darf und mit mehr Hirn essen kann.

Ergänzende Vorsorgeuntersuchungen?
Auf Instagram habe ich schon darüber geschrieben und bin hier sehr schockiert wie unterschiedlich das von Österreich zu Deutschland ist. Bei uns in Ö werden diese Firsttrimesterscreenings (bezüglich Downsymdrom usw) und auch das Organscreening rund um SSW20 nicht automatisch oder besonders günstig angeboten. Es sind zusätzliche Untersuchungen, die zumindest hier in OÖ nur Pränatalspezialisten oder gewisse Krankenhäuser machen. Und man muss es extra zahlen.
Nach langem Überlegen haben wir uns für einen Combined-Test entschieden, dass ist ein nicht-invasiver Test mittels Blutabnahme bei mir und Ultraschall der Zwillinge. Kostenfaktor 200€ (zum Glück nicht doppelt, nur weil es gleich 2 Föten sind zum Untersuchen!). Wir wurden auch mit einem sehr guten Testergebnis beruhigt und durften die Zwillinge bisschen in mir herumhüpfen sehen :) Das linke Sternchen (glaub es ist der größere, II oder B genannt) hatte die Hände vorm Gesicht und hat sogar Kaubewegungen mit dem Unterkiefer gemacht!! Das war sooo süß! Die hier gezeigten Ultraschallbilder sind von genau dieser Untersuchung.
Das Organscreening werden wir nicht machen lassen. Kostet bei uns 800€ (!!!!!) und ist es uns nicht wert.
KORREKTUR: Ich glaub ich habe akute Schwangerschaftsverblödung. Fragt mich nicht wie es zustande kam, aber ich hab mir eingebildet jemand hätte mir von 800€ erzählt und ich hätte das auch beim Facharzt auf der Homepage gelesen! Jetzt nach einigen Gegenstimmen und wachsender Skepsis habe ich nochmal geguckt... nur das Organscreening kostet nur 160€. OH MAN.... Ändert die Situation und wir müssen nochmal darüber nachdenken. Vielleicht lassen wir es dann doch machen.

Tja, soviel zum 1. Trimester :)
Habe ich irgendwelche Symptome ausgelassen?
Gibt es schon Ideen was wir wohl bekommen? Mädchen oder Junge?
Schockiert euch die Gewichtszunahme auch ein bisschen? :D Oder ging es euch ähnlich?

Samstag, 16. Dezember 2017

Dezember-Trimm

Hallo ihr Lieben!

Heute morgen hatte ich so herrlich glatte Haare nach dem Waschen, dass ich die Gelegenheit nutzen wollte um mal wieder zu trimmen. Ich trage die Haare ja fast nur offen oder im Pferdeschwanz, da werden die Spitzen ganz schön beansprucht.


Erst neulich fragte mich eine Blogleserin, ob meine Haare kürze sind als früher ;) Die Vorher-Bilder beweisen: nöööö sind noch einiges unter die Brust, aber wie immer: keine dichte Kante und das hellblond ist auf dem hellrosa Pulli dann natürlich unsichtbar.



Dieses Mal wieder mit üblichen Seitenscheitel geschnitten. Beim letzten Trimm trug ich Mittelscheitel und dadurch waren die Haare jetzt links deutlich kürzer (war erst irritiert, bis mir das wieder einfiel). Erster Schnitt also links, mit der maximal-Kürze die ich wollte. Rechts dann angeglichen. Da musste ich schon kurz schlucken, weil da echt viel abkam :D



Kurzer Spiegelcheck - jup das gewünschte U oder feen-V ist geschafft. Das Shirt ist mir ja um einiges zu groß (trotz wachsendem Babybauch) und ich habe es mit Klammern gerafft - sieht deshalb sehr unförmig aus.


Nach dem Trimm von vorne - aaaah das sieht schon schöner aus. :) Gehen noch knapp unter die Brust, aber sind nun etwas dichter und wirken gesünder. Das Durchkämmen fühlt sich auch viel besser an. Bleibt nirgends hängen und gleitet geschmeidig durch die Feenhaare.


Das kam tatsächlich ab: OMG irgendwie echt viel oder? 7-8cm, wahnsinn. Ich hätte dann noch versucht die SSS-Länge zu ermitteln, aber gestaltete sich etwas schwierig und da es mir nicht so wichtig ist, hab ichs gelassen :D



Anschließend bin ich ins Schlafzimmer, wo die Lichtverhältnisse besser sind. Irgendwie hätte ich auch hier trimmen können *auf Stirn schlag* Nächstes Mal!! 


Mein Naturblond bei indirektem Winterlicht (draußen ist es bewölkt). Sieht jetzt im Winter eher sandkaramell-farben aus, weniger weizenblond. 


Schade, dass ich mich mit schwarz als Oberteilfarbe im Alltag so gar nicht anfreunden kann. Der Kontrast schmeichelt meinen Haaren immer enorm. Aber Wohlfühlen und harmonische Farbtypberücksichtigung ist mir dann doch wichtiger.

Völlig ungeschminkt mit natürlich unperfekten Poren und etwas trockenen Lippen *ups*

Deckt mal das schwarze Shirt mit der Hand ab und guckt: hier sieht man sehr gut was für Soft-Farbtypen typisch ist. Ich bin sehr Ton-in-Ton. Meine Augenfarbe wirkt fast gleich zu meiner Naturhaarfarbe und die Hautton zeigt keinen Kontrast zu beidem. Wer es noch nicht weiß: ich bin soft-autumn

Fazit: die Haare fühlen sich nach dem Trimm wieder herrlich an, meine Lieblingslänge konnte ich halten und so können die Weihnachtsfeiertage gerne kommen ;)

Notiz an meinen nächsten Trimm: eigentlich ist ein U oder V völlig sinnlos bei mir. Ich trage ja nie so nackig am Rücken sondern immer seitlich nach vorne oder im Pferdeschwanz. Also nächstes Mal vllt nicht mit dem Kopf nach unten blicken, beim Schneiden vorne, sondern normal geradeaus? Dann wäre die Kante vorne dichter! Da ich das bis zum nächsten Mal sicher vergesse, klebe ich mir jetzt einen Zettel an meine Haarschneideschere :D

Was sagt ihr zum Trimm?
Wären auch die fast 8cm zu viel gewesen? Wieviel trimmt ihr immer oder wie oft?
Welche Form ist euch am liebsten? Gerade kante oder eher V oder U?
Was ist eure Lieblingslänge?
Wisst ihr schon euren Farbtyp? Fühlt ihr euch in den Farbtypfarben wohl, oder stört es eure Vorlieben eher?

Mittwoch, 13. Dezember 2017

12 von 12 im Dezember 2017

Hallo ihr Lieben!

Gestern war wieder der 12. und neiiiiin ich hab nicht vergessen ;) Hatte sogar massig Auswahl dieses Mal. Ich kam am Abend nur nicht mehr zum Bloggen. Abends sinkt meine Energie rapide und ich jammer immer, dass ich schlussendlich in den 1. Stock ins Schlafzimmer gehen muss. Sooo anstrengend...


Der Tag begann sehr früh für mich. Da ich abends immer normal ins Bett gehe (heißt für mich 21-22 Uhr), bin ich natürlich theoretisch ausgeschlafen, wenn mein Mann zur Arbeit fährt. Vor allem seitdem ich Dank Seitenschläferkissen (nochmal Bussi an meine Beste, die es mir schenkte!) wieder viel besser schlafen kann. Gestern konnte ich mich auch nicht zum Weiterdösen bringen und bin dann frustriert kurz nach 7 Uhr runter zu den Katern - wo noch jemand frustriert war :D Jon lag flach auf dem Teppich und schmollte.


Finn war wie immer unruhig, meckerte mich an und sah neugierig zur Katzenklappe. Tja der Timer öffnet diese aber erst in etwa einer Stunde.... (sehr praktisch für panische Katzenbesitzer wie wir! Wir haben die Klappe so eingestellt, dass die Kater nach Sonnenuntergang nur noch rein aber nicht raus können. Natürlich kann auch etwas bei Tageslicht passieren, aber man lebt schon ruhiger.)






Wobei es ihnen momentan eh oft zu kalt ist und sie keinen Bock haben raus zugehen :D Also wird möglichst desinteressiert und gleichmütig Frauchen beobachtet.


Frühstück für Frauchen. Große Schüssel Obstsalat mit Leinsamen. Damit ich wenigstens beim Tagesstart gleich eine Vitaminbombe und Ballaststoffe abkrieg (ist im Tagesverlauf oft weniger vorbildlich!). Ich mische am liebsten: 1 Apfel, 1 Banane, 1 Orange und irgendwelche Beeren. Die Leinsamen sollen meiner schleppenden Verdauung (dank Schwangerschaft) etwas unterstützen - wirkt auch schon echt gut!


Einerseits soll ich mich ausruhen und nicht überanstrengen. Andererseits bin ich nicht mehr so fragil wie vor 4 Wochen - und außerdem bleibt viel Haushalt liegen, wenn ich es nicht tue ;) Also hab ich mir vorgenommen jeden Tag eine Kleinigkeit zu erledigen. Gestern war Bodenwischen dran, weil die Kater teils ziemlichen Mist hinterlassen haben (Blutbad unter der Essecke). Jon war den ganzen Vormittag im Haus und kuschelte mit mir :)




Mittags gab es wie jetzt häufiger Quinoa Salat mit Falafel. Bin mega happy mit dieser Entdeckung und dass ich endlich wieder Salat esse! Die ersten Schwangerschaftswochen wurde mir beim bloßen Gedanken an Salat eher unwohl. Außerdem habe ich endlich eine Verwendung für Quinoa, den ich als Reisersatz immer zu luftig fand, da fehlte der gewisse Biss. Beim leichten Salat jedoch perfekt!



Am Nachmittag machte ich mich kurz ausgehfertig. Die klätschfettigen Haare zu einem seitlichen Sockendutt gesteckt (den mein Mann außerdem furchtbar findet und immer als Gehirnschnecke bezeichnet :D ) und ab zu meiner Schwägerin in spe mit meinem süßen 1,5 Monate alten Neffen. Ich bin zwar introvertiert und gerne mal alleine, aber jetzt im Krankenstand 24h ohne sozialen Kontakt ist doch zu viel. Da ist ein wöchentlicher Besuch bei einer jungen Mutter und mit ihr über Mutterschaft und Babypflege reden sehr angenehm. Kann mir auch viel abgucken von ihr, da sie eine sehr ruhige und einfühlsame Art besitzt :) 


Wieder daheim schnell ein einfaches Gericht gezaubert. Gemüse mit Tofu angebraten, Erbsennudeln dazu und etwas Currypulver. Mmmmh! Nicht so fotogen, aber lecker und liefert viele Proteine! 


Kurz nach dem Essen hörten wir Autotüren zuschlagen und es läutete an der Tür. Wer kommt denn da noch? DHL? Warten wir auf etwas? Als ich dann den Absendernamen las sagte ich noch laut "die Verrückte!!" :D weil es unsere liebe Heike war! Der Paketbote lachte und lies mich unterschreiben und ich brachte verwundert das Paket rein. Als ich es dann neugierig öffnete kam mein Mann dazu - der musste mir dann auch den beigelegten Brief vorlesen, weil ich vor lauter Rührung voll am Heulen war :D



Völlig fassungslos hab ich dann das Buch durchgeblättert und mit Finn gekuschelt (er darf momentan ja nicht an meinem Finger knabbern, was zu beiderseitiger Unzufriedenheit führt, aber leider sein muss. Ich bin Toxoplasmose negativ und darf mir keine Infektion einfangen!).


Der Karton eignete sich super als Unterlage - nachdem der Teppich nach dem Bodenwischen noch weggeräumt war.


Etwas später brauchte ich noch einen Nachtisch, da mir leicht flau wurde. Das leckere Trockenbrot war schon aufgefuttert und ich wollte tapfer ungesundes vermeiden. Also einen weiteren Obstsalat mit gepufften Amaranth, Hirseflocken und Cashewmus gemischt. Ziemlich wagemutig, da ich nicht wusste ob meine Verstopfung Obst am Abend so toll findet oder ich dann noch mehr aufblähe. Aber alles ging gut. Schmeckte herrlich und mir ging es den ganzen Abend gut! Keine Blähungen, keine Übelkeit, jippie!!!

Danach habe ich noch 2 Folgen iZombie mit meinem Schatz geguckt, sein Obst fürs Bürofrühstück geschnitten und bin dann ins Bett geplumpst.

Tja das war mein Tag. Mehr "12 von 12" findet HIER!

Wie war euer Dienstag?
Besitzt ihr auch ein Seitenschläferkissen? Sind sie nicht toll!?
Konnte ich euch schon zum Quinoa Salat verleiten?
Wart oder seid ihr auch so arg emotional in der Schwangerschaft? Ich war es ja schon ohne diesen Hormoncocktail, aber gibt wohl auch für mich Steigerungen :D 
Seid ihr pro oder contra Sockendutt? Und wie findet ihn euer Partner?

Sonntag, 10. Dezember 2017

Private Sunday KW49 - Gedingens

Hallo ihr Lieben!

Die zweite Dezemberwoche ist rum und irgendwie war es eine ruhige Woche. Ein paar Sachen sind mir aber dennoch eingefallen:

Geschenk meiner Chefin "damit du mal was gscheites isst" :D


Gefürchtet - habe ich mich Anfang der Woche vor einem Termin in der Arbeit. Ich war seit der massiven Blutung vor über 4 Wochen nicht mehr im Büro, habe jedoch per Email Kontakt gehalten und die Suche nach einer neuen Sekretärin verfolgt, Tipps und Anweisungen gemailt, was zu tun ist oder wie dieses und jenes funktioniert. Nun war es soweit und ich sollte mir für einen halben Tag die Neue ansehen, einschulen und dann wollte Chef noch "mit mir reden". Eine Formulierung bei der viel Spielraum für katastrophale Ideen bleibt :D Ich fürchtete sie wollten mir ein schlechtes Gewissen einreden wegen der "Flucht in den Krankenstand" und ich lag einige Nächte davor lange wach und führte Gespräche im Kopf. Am Ende war es aber völlig anders und all die Sorge war natürlich unbegründet. Alle, Kollegen wie Chefs, waren voller Verständnis und keiner wollte mich mehr im Büro sehen :D War eine große Erleichterung. 4 Std. bin ich dann dort gewesen und hab auch gemerkt: es strengt an. Der Puls geht alleine vom Erklären, Dauerreden und Daueraufmerksamkeit echt hoch und ich Idiot hab keinen Schluck getrunken. Lag dann am Abend mit einem großen Glas sehr erschöpft in den Kissen und erholte mich.


Gewachsen - ist mein Bauchumfang diese Woche fast explosionsartig! Leider sind wir völlig ratlos wieviel davon die Gebärmutter und die Zwillinge sind und was ganz simpel Blähungen und Fettspeicher ist. Weil Fett zugenommen habe ich von meiner Esserei definitiv und von den furchtbaren Blähungen hab ich euch auf Instagram erzählt. Nur wieviel Platz brauchen Zwillinge in der SSSW12? Bis wohin reicht meine Gebärmutter schon? Wird schon viel vom Verdauungstrakt nach oben geschoben? Nächste Woche, wenn die gefürchtete 12. Woche rum ist, möchte ich einen ersten bildlichen Vergleich online stellen und den ersten Schwangerschaftsrückblick schreiben. Bin gespannt was ihr sagt.


Gekocht - habe ich Quinoa für einen gemischten Salat. Habe das neulich das erste Mal bei meiner Exkollegin gegessen und war sehr angetan von der Mischung. Quinoa mag ich als Reisersatz eher nicht. Die Konsistenz ist zu luftig und da fehlt der gewisse Biss. Aber im Salat super leicht! Dazu hab ich mir 3 fertige Falafel gegönnt (mit Chilliwürzung vom Hofer, echt lecker!).



Geschneit - hat es zum Glück wieder und so haben wir nach 2 grünen Tagen endlich wieder Schnee. Hoffe es bleibt beständig kalt. Nur noch 2 Wochen bis Weihnachten und ich hätte gerne Weiße Weihnachten ;)


Gegangen - bin ich deshalb heute gleich nach dem Aufstehen eine Runde um den glitzernden Schnee zu bewundern. Luft war herrlich frisch und die Bewegung tat gut. Eigentlich wollte ich täglich eine Runde gehen (in Slowmotion versteht sich), um nicht völlig zu verfaulen und um die Verdauung anzukurbeln. Dauernd nur daheim rumliegen ist da echt ungünstig, dass merke ich deutlich.


Geguckt - habe ich wie jede Woche die neue Outlander Folge und Wahnsinn :D Erst wird uns immer Claires tolle Figur unverblühmt vor die Nase gehalten und jetzt die blutige Hexe!! Natürlich starke Abweichung vom Buch, aber sieht natürlich hübscher aus ;) Lord John Grey fand ich sehr knuffig, hach man würde ihn am liebsten in den Arm nehmen. Sehr sympathisch gespielt. 


Gekuschelt - habe ich mit meinem kleinen Neffen. Der süße durfte 1/2 Std. auf meiner Brust schlafen und ich konnte dabei schon mal überlegen wie das wohl mit 2 Babys ist :D Ich freue mich sehr, dass unsere Kinder mit einem gleichaltrigen Cousin aufwachsen können. Wir wohnen alle sehr nahe beisammen und so kann man sich bequem mal mit dem Rad besuchen und die Kinder spielen lassen.

Wie war eure Woche?
Wann ist euer Bauch so richtig gewachsen? Jemand mit Zwillingserfahrung dabei?
Mögt ihr Quinoa?
Habt ihr auch die (vor)letzte Outlander Folge geguckt? Freue mich schon auf die heutige...

Mittwoch, 6. Dezember 2017

Steffis Früchtebrot im Test

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch ein Rezept von Steffi empfehlen und zeigen. Nämlich ein völlig veganes, zucker- und glutenfreies Früchtebrot. Gesüßt und verfeinert nur mit Trockenfrüchten und Nüssen. Klingt himmlisch oder? Es schmeckt auch super!


Rezept laut Steffi:
500g Trockenfrüchte (ich hab je 125g getrocknete Pflaumen, Feigen, Aprikosen und Rosinen genommen)
150g Apfelmus (natürlich ungezuckert!)
1 Orange (Abrieb und Saft)
100g Mandeln (gerieben)
100g Kastanienmehl
150g Nüsse (ganz oder grob gehackt, ich nahm je 50g Walnüsse, Mandeln und Haselnüsse)
1 Msp gemahlenen Ingwer
1 Msp Kardamon
1 Msp Nelken


Zubereitung:
Davon hat Steffi zwar nichts geschrieben, aber mir schien es sinnvoller die Früchte etwas zu zerkleinern, daher habe ich die Trockenfrüchte kleiner geschnitten (teils geviertelt). Anschließend Trockenfrüchten 30 Min mit Apfelmus und Orangensaft einweichen.
Falls ihr ganze Mandeln gekauft habt, ist jetzt der Zeitpunkt diese zu mahlen. Ihr könnt aber auch gemahlene kaufen und nun mit den restlichen trockenen Zutaten vermischen.
Anmerkung: ich hab erst später gelesen, dass Steffi grob gehackte Nüsse verwendet und hab gemahlene gekauft. Tat dem Geschmack keinen Abbruch, aber nächstes Mal teste ich es anders.
Nach der Einweichzeit alles vermischen, am besten mit den Händen rummatschen - der Mixer verklebt sicher nur schwerfällig.
Anschließend entweder zwei Früchtebrote aus der Masse formen, so wie Steffi, oder ihr gebt alles in eine mittelgroße Backform wie ich. Meine Silikonform ist 25x12cm groß und war perfekt dafür.
Ober/Unterhitze bei 200°C 40-50 Min backen. Nach den 40 Min einfach öfters kontrollieren ob das Früchtebrot nicht zu dunkel wird.


Die ganze Masse hat am Ende ca. 3460kcal und bei beispielsweise 12 Stücke daraus ergibt das je 288kcal.

Geschmeckt hat es mir und meinem Waldläufer sehr gut! Perfekt für eine gesunden Snack dazwischen. Vor allem mir kommt es sehr entgegen. Jetzt in der Frühschwangerschaft kämpfe ich noch oft mit Übelkeit oder Unwohlsein durch leeren Magen. Nervig wenn das am Abend passiert, wo man nicht mehr viel essen mag vorm Schlafen aber irgendwie muss! Bevor ich dann zu ungesundem greife habe ich lieber Früchtebrot im Haus :)

Steffi hat noch viele tolle Rezepte auf ihrem Blog, da müsst ihr euch mal durchklicken! Ich hab leider noch nicht mal ansatzweise alles getestet, aber die Pastinaken-Möhren-Bratlinge liebe ich!

Mögt ihr Früchtebrot bzw. Trockenfrüchte, oder bekommt ihr bei Rosinen und Co Gänsehaut?
Kennt ihr das Rezept schon oder wollt ihr gleich mal nachbacken?
Wie bekämpft ihr flauen Magen in der Frühschwangerschaft? Was half euch?

Montag, 4. Dezember 2017

Private Sunday KW48 - Gedingens

Hallo ihr Lieben!

Der Dezember und somit die offizielle Adventzeit hat begonnen. Dass die Supermärkte schon seit November Lebkuchen und Weihnachtszeug anbieten, wollen wir mal ignorieren ;)


Geschneit - hat es Mitte der Woche und wider Erwarten blieb er sogar liegen, weil es weiterhin brennend kalt ist und es fast täglich ein bisschen schneit. Das Hochbeet wurde gleich eingeschneit, weil wir versäumten die Abdeckung rechtzeitig rauszuholen. Naja kein Beinbruch, dass holen wir diese Woche nach.


Gefroren - haben unsere Kater hihi So sehr sich Frauchen über die weiße Pracht (vom warmen Sofa aus) freut, so doof finden Jon und Finn den Kälteeinbruch. Sie sind viel im Haus oder patrouillieren nur kurz draußen. Jon ist wie immer dennoch am längsten draußen unterwegs, während Finn nach max. 1/2 Std. wieder reinläuft und mich anmiaut.


Geschmückt - habe ich das Haus schon ein bisschen weihnachtlich am Wochenende. Meine geliebte Herbstdeko musste weichen, dafür kamen Schneeflockenlichterketten aufs Fensterbrett, kleine Schneewichtelmänner und viele Windlichter usw.


Gestöhnt - hat mein Mann, weil er am Sonntag die Lichterbögen am Garagendach anbringen musste. Drei gegen eins hieß es hier, weil natürlich ich, aber auch meine Schwiegereltern vehement am Telefon verlangten, dass er dies noch schnell machen muss, weil es sooo schön ist ;) Da gab er sich geschlagen und rückte mit der Leiter aus.


Gegessen - habe ich nicht immer so vorbildlich wie hier mit buntem Obstsalat mit Leinsamen. Zum Thema Schwangerschaftsgelüste oder -schwäche komme ich aber noch gesondert im Rückblick des 1. Trimesters. Nur gleich vorweg: ich aß auch völlig ungesundes, Fleisch, phasenweise sehr viel Käse und einfach viel zu viel. Umso mehr genieße und lobe ich mich, wenn ich dann richtig Appetit auf eine riesige Obstschale habe.


Gefreut - habe ich mich über die viiiiielen Glückwünsche im Blog, auf Facebook und allen voran in Instagram. Es ist toll zu sehen wie viele wohlwollende Menschen es gibt, die sich am Glück eines anderen noch so herzlich mitfreuen können. VIELEN DANK hier nochmal!

Wie war eure Woche?
Wart ihr schon auf einem Weihnachtsmarkt? Schlendert ihr gerne über so einen Markt, oder sind euch das zu viele Menschen? Was esst ihr dort am liebsten?
Habt ihr einen selbstgebastelten Adventkranz oder allgemein Deko?
Besucht ihr Perchtenläufe - insofern es diese bei euch überhaupt gibt :D Ist ja ein typisch österreichischer Brauch. Ich weiß nicht, gibt es diese auch in Bayern??