Samstag, 14. Januar 2017

Aktuelle Haarlänge

Hallo ihr Lieben!

Letztes Wochenende habe ich ganz unspektakulär und ohne große Dokumentation ein bisschen getrimmt. Nicht viel, es kamen vllt 2cm ab und die Kante vom letzten Trimm konnte ich noch gut sehen und nachschneiden. 
Eigentlich wollte ich mich raus in den Schnee trauen und tapfer gegen die Kälte ankämpfen für ein hübsches Längenbild mit Schnee im Hintergrund. Aber heute schneit es andauernd und der Wind geht sehr stark - also nochmal Glück gehabt! :D

Nach dem V-Trimm und sehr vorteilhaft aufgefächert
Sie sehen fast schon voluminös aus dank der Wellen.
Steißbein trauere ich nicht mehr groß hinterher. Wenn ich die aktuelle
Länge mit bisschen dichterer Kante hinkrieg, bin ich sehr zufrieden!

Ein aktuelles Längenbild wollte ich dennoch irgendwie machen, also hab ich die großen Fenster im Schlafzimmer genutzt und dort mit Selbstauslöser rumprobiert. Und siehe da! Gar nicht übel. Hier also untrapiert, gestern Abend frisch gewaschen und leicht gewellt vom Aufräum-Dutt. Ein bisschen trocken sind sie überraschendweise. Hab schon seit Wochen keine Spülung oder Kur verwendet. Wird dieses Wochenende mal nachgeholt. :)


Während ich fotografierte, streifte Jon um meine Beine und wollte kuscheln - also hoch auf die Schulter und weiter machen. Er ist einfach so ein süßer Genießer!


Beim Einkaufen am Wochenende trage ich gerne einen Pferdeschwanz, den ich mit dem größten Plaitpusher aufpimpe. Verdickt die Zopfbasis gut und die Haare sind breiter aufgefächert. Da kann sich auch mein Feenzopf gut sehen lassen.


Das ist kein "nur für das Foto auf der rechten Seite gehaltener Kater", sondern mein typische Katzen-Haltegriff. So liegen Finn und Jon immer auf meiner rechten Schulter, während ich andere Sachen tragen oder wegräume. Gefällt ihnen immer irre gut. Vorallem Jon reibt sich dann immer an meinem Ohr und kuschelt sich Richtung Nacken.


Behind the scene oder so ;) So sah das zwischen den Fotos aus. Stativ stand am Bett (bisschen wacklig, aber ging sich platzmäßig nur so aus) und Jon lag entspannt daneben und guckte mir zu.


Ich hoffe bald kann ich hübschere Haarbilder liefern. Ende Jänner treffe ich mich mit MissMut. Drückt uns die Daumen, dass das Wetter schön ist und wir hübsche Fotos und Bundrop-Videos machen können. :)

Freitag, 13. Januar 2017

Abnehmen: Bericht nach 2 Woche - 1000kcal täglich

Hallo ihr Lieben!

Nun sind 2 Wochen vergangen, seitdem ich das Buch Fettlogik überwinden gelesen habe und mit großer Zuversicht am Abnehmen bin. Es ist wirklich höchst motivierend und erleichternd, endlich einen sinnvollen Plan zu haben, mit Fakten, Daten und einer ausrechenbarer Erfolgskurve!! 

Wenn man das Ziel so logisch und greifbar vor sich sieht, dann ist kcal zählen echt nicht belastend, sondern macht schon fast Spaß. Auch weil eigentlich nichts verboten ist und theoretisch ungesundes erlaubt ist. Hauptsache die Tagesbilanz stimmt. Das ist ein riesen Pluspunkt für meinen Mann. Verbote sind nämlich der Motivationskiller bei ihm. Aber jetzt darf er auch mal Burger, Pizza oder Pommes essen (haha wie ihr seht war vegan nur eine Testphase, aber Fleisch gibt es jetzt weit weniger und bewusst auf Herkunft geachtet. Milchprodukte gar nicht!) - er muss sich nur berechnen wieviel oder ob er zB dass die Pizza auf zwei Tage aufteilen sollte. Und er macht das echt total brav und motiviert!!

Eine Zahlenspielerei für die Dokumentation:
Folgende Rechnung basiert auf meine Größe, Alter, Gewicht (162cm, 31J, 60kg) und mit nur sitzender Tätigkeit (ohne Sport).
kcal-Bedarf: 1672kcal täglich
Maßnahme: 1000kcal täglich
Defizit: ca. 600kcal
Wer das Buch gelesen hat, weiß dass 1kg Fett = 7000kcal sind. Wenn ich mein tägliches Defizit damit berechne habe ich nach 11,5 Tagen 1kg Fett abgebaut.
61kg Startgewicht
55kg Zielgewicht
6kg Verlustziel
Geschafft hätte ich das mit obiger Rechnung nach 69 Tagen = ca. 2,5 Monaten.
Da ich aber auch regelmäßig Sport mache ist mein Bedarf vermutlich bisschen höher bzw. erhöht sich das Defizit täglich ein bisschen durch die sportliche Bewegung.

Nur 1000kcal täglich?!  
Natürlich könnte ich auch langsamer abnehmen und täglich mehr essen. Aber ich bin ehrlich gesagt ungeduldig und will das schnell schaffen, um mich dann auf ein normales kcal-Level zu konzentrieren. Da ich mich vegan ernähre und viel Sport mache, ist Protein zählen fast genauso wichtig wie kcal. Ich behelfe mir momentan mit dem veganen Proteinshake vom DM. Ich find den sehr lecker mit Pflanzenmilch (Sojamilch liefert auch noch gut eigene Proteine, kcal-mässig empfehle ich aber die light Version. Den Tipp gab mir Materialfehler und der war Gold wert!!)
An Arbeitstagen sieht das bis zum Feierabend bei mir so aus:


Mit 64g Proteine habe ich ein gutes Grundlevel, wenn ich an dem Tag aber noch Sport mache, sollte es mehr sein (INFOKORREKTUR aus Materialfehlers Gedächtnis bzw. deren Diätassistentin damals: Nichtsportler brauchen 1g Protein pro kg Körpergewicht, Freizeitsportler 1,5g und "Starksportler" (Krafttraining im Fitnessstudio, viel und intensiver Sport) 2g, Bodybuilder (die extremen Pumper!) 3g). Dass heißt am Abend leckere Linsen, Kichererbsen, Soja/Tofu usw. Ich teste noch rum. Ehrlich gesagt ist es nicht einfach mit nur 1000kcal und vegan.
Wie ihr seht, bleiben dann auch nur 565kcal für eine Mahlzeit am Abend - die einzig richtige "Mahlzeit", wenn man es genau nimmt. Und natürlich knurrt mein Magen ab ca. 15 Uhr. Aber nicht so schlimm wie man denken würde. Und irgendwie ist man durch das kcal-zählen sehr viel weniger verleitet auf dem Heimweg etwas zu naschen :D

Nahrungsergänzungsmittel!
Wer mir schon länger folgt, weiß dass ich unterstützend (vegan, Regelblutung, Winter, Psoriasis, usw) ein paar Vitamine in Pillenform zu mir nehme. Vitamin B Komplex, Vitamin D+K+Magnesium und Eisen.

Und was macht der Waldläufer so?
Mein Mann hat auf 1500kcal reduziert. Er hat durch sein starkes Übergewicht ein riesiges Defizit täglich und wird sehr rasch, sehr viel abnehmen damit (mit sinkendem Gewicht wird natürlich das Defizit kleiner und das Gewicht später langsamer purzeln). Für ihn gilt auch: schneller ist besser. Für die Motivation, für die positiven Erfolgsgefühle und um schnell wieder normal-gesund essen zu dürfen.
Ich beneide ihn manchmal um die 500kcal die er täglich mehr essen darf :D Macht schon einiges aus! Vorteil bei ihm ist, dass er kein Frühstück braucht und erst Mittag etwas isst. Da kann man dann die 1500kcal einfacher aufteilen. Mittags gibt es meist Reis mit Gemüse. Das sättigt gut, hat weniger kcal als Nudeln und macht nicht so müde am Nachmittag (seine eigene Feststellung!). Dadurch bleibt am Abend ein guter Batzen Rest-kcal, woraus er sich ein Abendessen zaubern kann. Und er ist mittlerweile sehr eigenständig am Rechnen und Planen. Ich bin nur fürs Mittagessen zuständig.

Willkommen im Zählclub!
Mit Partner oder Freunden kcal zählen ist echt sehr viel lustiger und motivierend. Mein Mann ist total froh, dass ich auch zähle und wir das gemeinsam machen. Total alleine, ohne Austauschmöglichkeit und Motivation durch die Gruppenbewegung, lässt man es vermutlich leichter schleifen. Ich widerrum freue mich, dass ich mit Materialfehler und MissMut einen lustigen Zählclub habe, wo ich mich täglich unterhalten und austauschen kann. :) 
Und die Begeisterung greift um sich. Meine Arbeitskollegin hat sich das Buch ausgeborgt und zählt seit ein paar Tagen auch täglich mit. Hui wir werden den Frühling alle voll rocken, mit unserem schlankeren, gesünderen Körpern!

In der Schwebe...
Ich experimentiere bald mit geschmacksneutralem Proteinpulver. Könnte ich in Müsli, Porridge, Falafel und kA wo noch überall rein mischen (Materialfehler sprach sogar von Pizzateig, das klingt spannend!).
Ich fotografiere und dokumentiere gerade meine abendlichen Gerichte, damit ich euch vllt nächste Woche ein paar Ideen liefern kann für 550kcal Speisen.
Schonungslose Vorher-Fotos habe ich vor ca. 2 Wochen auch gemacht, damit das in 2 Monaten ein cooler Vergleich wird. Bin schon sehr gespannt und empfehle ich euch auch. Selbst wenn ihr das nicht online herzeigen wollt - einfach für euch! Eventuell auch Maße nehmen (das hab ich vergessen).

Wie gehts euch?
Habt ihr das Buch auch schon gelesen?
Wer ist noch im Zählclub? Und was ist eure tägliche kcal-Grenze?
Habt ihr euch schon errechnet bis wann ihr euer Ziel erreicht habt?
Wie macht ihr das im Berufsalltag? Was esst ihr so?
Konntet ihr auch schon andere anstecken mit der Motivation?

NACHTRAG:
Wenn ihr dem kcal-zählen oder generell meiner Methode kritisch gegenübersteht oder euch (grundlos) Sorgen um mich macht, dann lest doch bitte mal die lange Antwort, die ich weiter unten Atessa geschrieben habe. Dort bin ich nochmal genauer auf manche kritische Fragen eingegangen und denke ich erklärt nochmal sehr viel :)

Donnerstag, 12. Januar 2017

12 von 12 im Jänner 2017

Hallo ihr Lieben!

Das neue Jahr ist jetzt schon 12 Tage alt - also gibt es heute das erste "12 von 12"!


Wer meine letzten Blogposts gelesen hat weiß, dass ich ein bisschen abnehmen will und sehr motiviert dabei bin. Da ich Aufzeichnungen liebe und natürlich für später einen Berich in Planung habe, wird regelmäßig gewogen. Jetzt nicht täglich, aber alle paar Tage... Und siehe da! Ich hab schon 1kg weniger und bin endlich wieder unter 60kg, yeah! 


Jetzt bei den starken Minusgraden trage ich gerne unterm Longshirt einen Body. Das hält die Körpermitte und Nieren schön warm und netter Nebeneffekt ist, dass er die Silhouette umschweichelt.


Kurzer Spiegelcheck, bevor ich den Wintermantel anzog und in die Arbeit fuhr.


Um 9 Uhr gibts für mich Frühstück in der Arbeit. Momentan halte ich mich streng an meinen reduzierten kcal-Plan und schlürf vormittags und mittags  einen veganen Proteinshake. Zum Einrühren in die Sojamilch verwende ich immer so einen kleinen Milchquirl. Perfekt klümchenfrei ist es nie :D aber macht nichts.
In der Mittagspause hab ich mit meiner Kollegin kurz gequatscht und yeah wir haben ein neues Mitglied im Zähl-Club! Ich hab ihr das Fettlogik überwinden ausgeborgt und sie ist jetzt auch sehr motiviert und zählt täglich mit. Sie sagt ja immer scherzhaft "du hast einen negativen Einfluss auf mich" :D


Nach Feierabend den Einkaufszettel checken. Könnt ihr meine Sauklaue entziffern? :D 


Katzengras!!! Die letzten Tage habe ich Finn mehrmals dabei ertappt, wie er an unserem Elefantenfuß knabbert (also an den langen Blättern). Vermutlich bekommt er wegen dem vielen Schnee und der Kälte draußen nicht genug natürliches Grünzeug. Wie man sieht, hat er sich gleich voll drauf gestürzt - wenige Min später hat er bisschen was gekotzt und dann wars gut.


Kuscheln mit Jon - der auch jetzt während ich das Blogpost schreibe auf meiner Brust liegt. *ächz* Gar nicht so einfach... *streichel - tipp - streichel - tipp...*


Nachdem die Kater begrüßt und gefüttert wurden, bekam auch Frauchen etwas zu essen. Heute entschied ich mich für ein leckeres Müsli, mit ein bisschen Buchweizen. Seitdem ich die in Heikes Rocher Kugeln probiert habe, find ich die überlecker! Nussig und kernig.


Während ich darauf warte, dass die tiefgefrorenen Himbeeren antauen, hab ich die Post geöffnet. Dabei war eine Spezialwolle von einer Blogleserin, der ich daraus einen Calo stricken darf. Dazu gab es auch eine hübsche Karte mit Grüße :) Hab mich sehr gefreut!


Nachdem leckeren Abendessen mussten wir noch zu einem technischen Notfall zu meinem Bruder. Während Schatz sich den Schaden besichtigte, kam meine Mama von unten und brachte ihren süßen Kater mit. Wie schon erzählt sind wir alle ja mittelweile voll auf die Katze gekommen :D Und das hier ist Luis, er liebt meine Mama hingebungsvoll.


Raubtierfütterung. Meine Schwägerin in spe verteilt Leckerlis. Gemeinsam mit den beiden Katern von meinem Bruder und Freundin toben insgesamt 3 Kater in dem 2 Familienhaus herum. Hier seht ihr Luis, Ferdi und Franzi.


Nach etwa einer Stunde plaudern und Katzen streicheln, mussten wir auch wieder nach Hause. Ich zum Essen vorkochen für meinen Mann und er zu einem anderen Bekannten mit technischen Problemen. So ein EDV-Kenner ist einfach immer gefragt und benötigt...

Essen ist fertig, dieses Blogpost auch und ich muss jetzt den armen Jon von meinem Bauch entfernen (mittlerweile ist er runter gerutscht und schnurrt auf Bauchnabelhöhe dahin) und Haare waschen gehen! Das Bett oder eher mein e-book ruft ;)

Tja das war mein Tag. Mehr "12 von 12" findet HIER!

Wie war euer Tag?
Freut ihr euch schon aufs Wochenende?
Seid ihr auch angesteckt von der Abnehmmotivation?

Freitag, 6. Januar 2017

Urlaubs-Gedingens mit Schneefotos

Hallo ihr Lieben!

Mein Urlaub ist fast vorüber und da ich den Rückblick nicht erst am Sonntag machen und mir so am letzten Tag noch "Arbeit" einplanen will, erledige ich das heute am Feiertag in Ruhe.

Was hat die liebe Waldelfe die ganze Zeit getrieben? Hier war es ja sehr ruhig, nur auf Instagramm habe ich häufig kleine Tagebuchberichte online gestellt.

Nach 3 Tagen Schneefall

Gegessen - haben wir Weihnachten zwei mal sehr gut bei meinen Eltern, sogar großteils vegan/vegetarisch. Beim Racletten bei Mama hab ich mich nur mit Süßkartoffeln, Pilzen und Guacamole vollgegessen (OMG ich hab unterschätzt wie sättigend das alles ist). Bei Papa gab es Braten, mit leckerer Soße, Knödel, Reis, Kartoffeln und Salat (wir alle sind uns immer einig, dass es der beste Salat ist den es gibt). Das Fleisch lies ich einfach weg und hab mich über die leckeren Beilagen gestürzt. Mmhh!

Die Kater finden den Schnee gar nicht lustig und verbringen die
meiste Zeit im Haus und kuscheln mit uns.

Gesportelt - habe ich vor allem in der ersten Urlaubswoche, nach dem vielen Weihnachtsessen. 2x Nordic Walken mit meiner Schwäger in spe. Das tat echt gut, bescherte mir aber leider massive Blasen, weshalb ich dann meine Fersen schonen musste. Echt ärgerlich! Weiß nicht wieso, manchmal bekomme ich Blasen, manchmal nicht. Vllt war mein Fuß das lange gehen auf ebener Strecke nicht gewohnt. Sonst wander ich berg auf und ab. Das ist eine andere Bewegung, Abnutzung, Druckstellen.... hey das ergibt Sinn! Worauf man alles kommt beim Bloggen...
Dafür habe ich Mo-Sa jeden Tag 1 Std. Pilates gemacht. Die ersten Tage, wo ich Di+Do auch noch Walken war, hatte ich echt mit leicht verkrampften Muskeln zu kämpfen. Aber ich hab tapfer dennoch trainiert, schön gedehnt und half dann.

Unser Gemüsebett schlummert friedlich unter dem Schnee

Gefeiert - haben wir Silvester bei Lincy und ihrer Freundin. Racletten, Wii spielen und um Mitternacht unterm Feuerwerk Walzer getanzt. Da machte sich der Tanzkurs echt bezahlt und es war sooooo schön! Fast schon kitschig romantisch. Über uns das bunte Feuerwerk, die Welt drehte sich vom Tanzen, ich war total ausgelassen am lachen und mein Mann strahlte mich an. Ein sehr schöner Moment!
Geguckt - haben wir die Serie The OA. War eine Zufallsentdeckung von mir und hat mich total gefesselt, sodass wir die 8 Folgen in einem Rutsch ansahen. Echt schräg, entwickelte sich anders als ich anfangs dachte und das Ende ist offen und rätselhaft wie der Anfang. Aber ich war wahnsinnig berührt von dem Finale und hab panisch den Atem angehalten, was nun passiert. Sehr zu empfehlen, wenn ihr leicht mystische Sachen mögt.


Gekocht - habe ich mal etwas ganz Neues. Da mein Mann nicht Urlaub hatte, hatte ich sehr viel einsame Freizeit, die ich teils kreativ genutzt habe um 2 vegane Rezepte zu probieren. Die Räuchertofu-Schnecken von  TotallyVeg, (Claudia hat eine interessante Rezeptsammlung!) und eine Eigen-Abwandlung mit Humus, Pilzen und Spinat - die meinen Mann außerdem noch viel besser geschmeckt haben. Eventuell blogge ich das Rezept noch nach, Interesse?


Gelesen - habe ich auch viel. Erst mein erstes veganes Kochbuch, dass viele interessante Rezepte drin hat. War ein spontaner Kauf, während ich total spät im Buchladen noch Weihnachtsgeschenke kaufte. Mit neuen und "exotischen" Dingen tu ich mir aber immer schwer, weshalb es sicher dauern wird, bis ich etwas davon testen werde ;) 
Und dann natürlich das grandiose Fettlogik überwinden, wovon ich restlos begeistert bin. So sehr, dass ich gleich zwei Kollegen, die ebenfalls abnehmen wollen, eine Nachricht schickte und das Buch sogar 3fach nachkaufte, um es meinen Eltern und Schwiegereltern zu schenken :D Zwangsbeglückung hihi Aber wenn ich von etwas begeistert bin, will ich am liebsten die ganze Welt von der grandiosen Erkenntnis mitreißen. Diese Begeisterungsfähigkeit habe ich von meinem Papa ;) Der ist genauso!


Gefreut - habe ich mich über den Schnee, der seit 4 Tagen fällt. Wir waren sogar gleich am ersten Tag Schlittenfahren, aber dass ging noch nicht gut. Stellenweise zu wenig und nicht eisig genug. Und heute am österreichischen Feiertag ist es einfach VIEL ZU KALT! Minusgrade im zweistelligen Bereich!! Für die Fotos hier bin ich 5 Min durch den Garten gewandert und dann taten mir die Hände in den fingerfreien Handschuhen so furchtbar weh, dass ich wieder reinflüchtete. Ich hoffe das Thermometer wandert bald wieder Richtung -2°C oder so. Dann kann man wenigstens gut Rodeln ohne Erfrierungsgefahr.

Wie ihr seht: sehr ruhige 2 Wochen. Konnte viel Energie tanken, zur Ruhe kommen, sehr viel lernen, sehr viel Motivation finden und endlich Hoffnung bekommen. Zumindest eine langjährige Baustelle wird endlich was :) Hoffentlich ist das eine positive Erfolgslawine und andere Hürden werden auch aus dem Weg gefegt.

Wie waren eure Feiertage? Hattet ihr Urlaub? Was habt ihr so gemacht?
Wie war euer Silvester? Wie habt ihr gefeiert?
Habt ihr jetzt auch so viel Schnee? 
Kennt ihr The OA? Wie fandet ihr die Serie?
Habt ihr Vorsätze fürs Neue Jahr gemacht?
Oder worauf freut ihr euch 2017? Habt ihr Pläne?

Dienstag, 3. Januar 2017

Sportrückblick Dezember 2016 inkl. Buchempfehlung Fettlogik überwinden

Hallo ihr Lieben!

Das Neue Jahr ist noch gar nicht so alt, aber der Dezember kommt mir so irre weit weg vor. Da muss ich mich beeilen und den Rückblick online stellen, bevor er ganz in Vergessenheit gerät. Und eigentlich will ich gar nicht lange über Vergangenes reden, sondern euch etwas Aktuelles berichten.


Dezember 2016
32,45km gewandert
17,5 Std. Bewegung

ca. 4,25 Std. wöchentlich

Schöne Bilanz und schön viele Männchen in meinem Kalender, oder? Vor allem in der letzten Dezemberwoche habe ich mich ins Zeug gelegt. War aber auch einfach dank Urlaub und massig Freizeit. Und da mein Mann leider nicht Urlaub hatte und ich dann doch lieber sportel, als das Haus blitzplank zu putzen :D ging es sehr leicht den Schweinehund zu motivieren.

Das Jahr 2016 ist also vorbei und was ist mein sportliches Fazit davon?
Gewicht und Fettverteilung rein optisch eher negativ. Auf das Gewicht soll man ja eher zweitrangig gucken, aber wenn wir schon bei Zahlen sind: ich schwanke seit Monaten bei 61-62kg (ich bin außerdem 1,62cm groß und habe mit BH-Größe 75D nicht wenig Grundmasse vor mir :D). Frustrierend, da ich schon deutlich weniger hatte (2014 kurz vor unserer Hochzeit wog ich 55-56kg). Wieso dieser Anstieg? Eigentlich weiß ich nicht wieso. Ich bin fit und sportlich wie nie, ich ernähre mich sehr gesund - ach und nein: es sind nicht 5kg mehr Muskeln :D Ganz deutlich Fett, glaub mir! Ich wäre eine tolle Bauchtänzerin *schwabbel-hui*.
Andererseits weiß ich es sehr wohl :D Ich esse einfach zu gerne (mit der Ausrede, ich mache so viel Sport um mir dann auch mal was zu gönnen) und viel zu große Portionen und oft mit ausgeschaltetem Hirn und zugekniffenen Augen. Weil eigentlich weiß ich um kcal-Bilanz, ungefähre kcal der Lebensmittel usw. Ich war nur irgendwie zu eingebildet und selbstbetrügerisch um genauer zu gucken und die eigenen Fehler zu erkennen.

Zum Glück habe ich meine liebe Freundin Materialfehler, die mir seit Monaten von ihrer Protein-Erkenntnis erzählt und bei mir endlich den letzten Stein ins Rollen brachte. Bei Heike hab ich das oft nebenbei gelesen und geistig bei Seite geschoben. Hatte irgendwie keinen Kopf mich damit zu befassen. Zu viele andere Baustellen, Stress in der Arbeit und einen rauchenden Kopf, der im Feierabend echt nicht rechnen wollte. Ich war froh, wenn ich am Abend Einkaufen, Sport, Kochen, Essen und Duschen unter einen Hut bekam - um dann gleich ins Bett zu fallen...
Zum Glück sickerte das Grundwissen "ohne Proteine kein Muskelaufbau" doch irgendwie durch und ich versuchte im Herbst vermehrt Hülsenfrüchte (Linsen, Kichererbsen usw) zu essen, die vegane Varianten halt, da ich weiterhin keine Tierprodukte essen möchte. Der Effekt war überraschend spürbar. Ich war merklich stärker, schaffte endlich Liegestützen im Sonnengruß!! OMG nach über 1 Jahr 2x wöchentlich trainieren ging nix, ich war frustriert - und jetzt plötzlich doch!
Da ich nicht täglich Unmengen von Hülsenfrüchte essen mag und Tier nicht zur Debatte steht, hab ich mich mit Matierialfehler unterhalten und mir ein veganes Protein-Pulver empfehlen lassen. Vermutlich gibt es bessere oder günstigere. Das Vegane Protein Pulver vom DM war aber für den Erstversuch einfach zu besorgen und auch relativ günstig!

Nun trinke ich seit 12. Dezember täglich 2 Portionen davon und aus der einen zitternden Liegestütze sind jetzt 3 geworden, die ich sogar 4x wiederhole, weil ich den Sonnengruß 2x pro Seite mache :)
Cooler Nebeneffekt von dem Shake ist auch, dass ich meinen Heißhunger auf Süßes völlig verloren habe. Im Herbst habe ich jeden Abend Schokolade benötigt, sonst wäre ich gestorben (oder mein Mann, wenn er ihn mir verwehrt hätte haha). Ich weiß nicht ob das durch die höhere Sättigung kommt (weil hui so ein Drink sättigt gewaltig!), oder ob ich eigentlich nur hungrig auf Proteine war und es mit Schokolade falsch besänftigen wollte. Leider besitze ich keinen so guten inneren Sensor was mein Körper benötigt. Ich bin immer fasziniert wie Heike ihren eigenen Körper kennt und erfühlt was sie braucht oder was speziell ihr nicht gut tut. Da bin ich leider völlig taub und glaube das kann man auch nicht wirklich erlernen, sondern ist eher angeboren. Eine Hochsensibilität eben, so wie mein Mann sensorisch hochsensibel ist auf Licht, Geräusche, Gerüche und Geschmacksnoten. Ich verdreh oft die Augen, weil ich dieses "Gejammer" nicht verstehe :D

Ja das ist Schnee im Wald dahinter!!!! :)

Und während des Urlaubes hatte ich endlich Zeit um vom Stress runter zu kommen, mal genauer zuzuhören, was Materialfehler mir da von ihrem neuen Buch erzählt und nach 2 Wochen bequatschen hab ich das Buch dann doch gekauft - und bin sehr begeistert. Fettlogik überwinden von Dr. Nadja Hermann - analysiert hartnäckige Abnehm-Mythen, falsche Ratschläge, klärt richtig auf und reduziert auf das wesentliche. Bin noch nicht bis zum Ende, aber sehr zu empfehlen!!!

Abnehmen / Gewichthalten ist reine Mathematik
Eigentlich nichts neues und jeder hat schon von kcal-zählen gehört. Die wenigsten haben es wirklich getan, mir eingeschlossen! Wer hat schon Lust dauernd sein Essen zu wiegen, Listen zu führen und mitzurechnen. Bäh langweilig und die Zahl sagt ja nichts über den Nährwert aus!
Richtig.
ABER es steckt dennoch große Wahrheit dahinter, die man nicht ignorieren kann.
Wer mehr isst als er eigentlich benötigt, nimmt zu.
Bamm, so einfach.
Und da bin ich selbst jahrelang über meine eigene Fettlogik gestolpert: Wenn ich mich nur viel und abwechslungsreich genug bewege, bleibe ich schlank und kann dafür naschen. Ja bäh, ziemlicher Unsinn. Wenn man sich ansieht wieviel kcal Pilates oder Nordic Walken in 1 Std. verbraucht - das ist schnell reingefuttert. Und erklärt wieso ich zugenommen habe in den letzten 2 Jahren.
Musste bei einigen Beispielen lachen, weil ich mich darin wiedererkannte - und wenn ich mir die Titel der noch kommenden Kapitel durchlese wird das noch lustig. :D

Ich habe jetzt nicht vor mein Leben lang zu zählen - oder empfehle euch das (dann würdet ihr wohl gleich reiß aus nehmen hihi). Aber versucht mal 1-2 Wochen mitzuschreiben. Selbst wenn man theoretisch weiß dass zB Mandelmus sehr reichhaltig ist, ist es dennoch ein Schock es in Zahlen zu sehen :D

Ich führe jetzt doppelt Fddb-Tagebuch!
Einmal für mich natürlich, zumindest so lange bis ich eine neue Routine für die Arbeit ab nächster Woche gefunden habe. Weil ich möchte einerseits die letzten kg wieder los werden, und andererseits um den Protein-Input genau im Auge zu behalten (die 2 Portionen vom Shake sind genau genommen immer noch zu wenig, da muss ich noch optimieren), damit ich keine Muskeln abbaue.
Und einmal für meinen Mann, der wirklich dringend abnehmen muss. Um seine Privatsphäre zu schützen kann ich nicht ins Detail gehen, aber sein BMI ist gefährlich, steigt jährlich, und bisher waren wir sehr erfolglos. Er ist zum Glück nicht genervt sondern sehr dankbar, dass ich ihm die Arbeit abnehme und für ihn mitschreibe, rechne und kontrolliere. Dazu hat er wenig Lust und würde nichts werden. Manche würden jetzt sagen "abnehmen klappt aber nicht, wenn ER nicht will und mitzieht" - stimme ich prinzipiell zu. Aber ich kenne meinen Mann besser und ich muss ihm da aktiv unter die Arme greifen, wenn ich ihn möglichst lange gesund neben mir haben will.

Wünscht mir und uns Durchhaltevermögen, damit wir endlich Erfolge erzielen!

Kennt ihr das Buch schon? Oder überlegt ihr noch es zu kaufen? Ich kann es wirklich nur empfehlen!
Habt ihr schon mal ausgerechnet was ihr so täglich esst und verglichen ob das so hinhaut? Oder zählt ihr auch gerade aktiv? Welche kcal-Grenze habt ihr euch gezogen, damit ihr gesund langsam abnehmt oder haltet?
Oder versucht ihr es mit Intuition und viel Bewegung?
Habt ihr auch keinen Erfolg beim Muskelaufbau trotz fleißigem Training? Falls ja rechnet mal eure tägliche Protein-Menge aus und kontrolliert ob der Fehler vllt hier liegt.

Freitag, 23. Dezember 2016

Moor-Fichten-Weihnachtsbaum

Hallo ihr Lieben!

Momentan ist es wieder sehr ruhig hier, leider in meinem Leben weniger. Fühle mich ziemlich zerrissen und gestresst. So viele Dinge die nicht laufen wie ich mir das wünsche, Sorgen, Erwartungsdruck und Stress in vielen Bereichen. Den Advent und die Vorweihnachtszeit konnte ich gar nicht genießen oder überhaupt wahrnehmen. Und morgen ist schon Weihnachten...!?
Zum Glück habe ich ab sofort 2 Wochen Urlaub, kann mich zumindest vom Berufsstress erholen und in der hoffentlich einkehrenden Ruhe privat etwas sammeln und Seele streicheln.

Als Wiedergutmachtung für das lange Schweigen, gibts heute viele Bilder vom letzten Wochenende. Könnt ihr euch an letztes Jahr erinnern? Da haben wir das erste Mal im Moor einen Fichtenweihnachtsbaum aussuchen dürfen. Was echt lustig war! Über Schwabbelmoor wandern und die ganze Flora um einen bewundern. 


Auch dieses Jahr ging es wieder ins Moor, mit einigen Arbeitskollegen von meinem Mann. Wetter war ähnlich wie letztes Jahr (heißt null Schnee!), aber ich kann mich wirklich nicht erinnern, dass es damals auch so kalt war! Mir war schnell eeeeeeecht kalt. Die Füße in den Gummistiefeln waren bald wie Eiszapfen und ich musste mich zusammen reißen um nicht rumzujammern...

 
 


Eines meiner Lieblingsbilder: Flechten und Minibäumchen auf Baumstumpf. Macht echt Spaß mit der Kamera durch die Wald zu laufen und rumzuknipsen. Alles hab ich nicht so fotografieren können wie ich gerne wollte, aber bin doch zufrieden.



Hier schleppt mein starker Mann gleich zwei Bäume für uns ;) Eigentlich wollten wir überhaupt keinen Baum und sind eher aus Spaß mit. Wir sind dieses Weihnachten alleine daheim und ohne Besuch oder Kinder ist ein geschückter Baum irgendwie Verschwendung. Noch dazu, da unsere Kater den Baum letztes Jahr mehrmals umwarfen und mich die viele Nadeln am Boden echt nervten :D 
Im Moor entstand dann aber die Idee Bäume mit Lichterketten im Garten aufzustellen. Toller Einfall!! Jetzt genießen wir am Sofa die Aussicht auf einen weihnachtlich-leuchtenden Baum auf der Terrasse. :)


Während die Männer die Bäume mit Bindfaden ein bisschen einwickelten, habe ich die Gegend erkundet und diese coole Stelle entdeckt. Ich konnte es leider nicht so gut mit der Kamera einfangen, daher muss ich ein bisschen erklären: der umgestürzte Baum und die aufgestellten Wurzeln bildeten ein kleines Tal. Es sah so aus wie eine eigene Welt. Das Moos in der natürlichen Senke darunter sah aus wie ein Miniwald für ein Miniuniversum. Sehr feenhaft!


Wir wanderten gut 2 Stunden im nasskalten Moor herum und ich schaffte es ohne wie ein kleines Kind zu heulen bis zum Auto, wo ich dann völlig erfroren die Heizung aufdrehte und meine Füße aufwärmte. OMG mir war den ganzen Tag kakakakakalt - ein Wunder, dass ich nicht krank geworden bin.


Ich hoffe ihr hattet eine schönere Vorweihnachtszeit und konntet dem Stress besser aus dem Weg gehen als ich. Und genauso wichtig: dass ihr alle gesund seid und die Feiertage mit euren liebsten Menschen verbringen könnt. Ich hoffe ich überstehe das Essen bei meiner Mama tränenfrei. Es ist das dritte Weihnachten ohne ihren Verlobten und jedes Mal wenn ich die vielen Fotos von ihm in ihrer Wohnung sehe gibt es mir einen Stich ins Herz. Einfühlsam sein ist ja an sich nichts negatives, aber manchmal ist es mir unangenehm, dass ich meine Empathie so gar nicht unter Kontrolle habe und emotionaler reagiere als Menschen die viel stärker betroffe sind. Gilt das als Superkraft oder die schreckliche Bürde eines jeden Fe-User?

Ich wünsche euch und all euren Liebsten Frohe Weihnachten 
und dass ihr euch gar nicht mehr viel wünschen müsst vom Christkind,
sondern das ihr das wichtigste bereits habt!


Dienstag, 13. Dezember 2016

Hope for all. Unsere Nahrung, unsere Hoffnung - Doku-Empfehlung

Hallo ihr Lieben!

Letzte Woche ist etwas spannendes und völlig ungeplantes passiert. Ich hab meine erste Doku in Sachen Ernährung und pro-vegan geguckt. Bisher habe ich diese Filme gemieden und meine Entscheidung zu 95% vegan kam durch das Lesen von Büchern, Blogs und natürlich Eigenerfahrung. Doch letzten Donnerstag wollte mein Mann (ja ER kam damit an!!!) ein paar Dokus gucken und darunter war auch diese Doku, dessen Titel ER interessant fand und gucken wollte.

Als der Film startete und eine grobe Info kam, worum es ging hab ich gleich gesagt "boah wenn das so ein Tierquälerfilm ist geh ich sofort! Ich muss das nicht sehen um kein Tier mehr zu essen, tu ich ja eh nicht!" und bin fast schon geflüchtet. Aber ER bat mich da zu bleiben und den Film gemeinsam mit ihm zu gucken mit den Worten: "vielleicht tut es mir gut es mal zu sehen". Tja... das war ein gutes Argument und ey wenn er schon freiwillig sowas gucken will.. na gut.

Der Film war dann so toll aufbereitet, dass ich noch vorm Ende die Filmseite raussuchte und auf Facebook für euch verlinkte. Aber ich möchte die Empfehlung hier auch noch wiederholen und ein bisschen näher darauf eingehen.


"Hope for all. Unsere Nahrung, unsere Hoffnung" - ist der Feder von Nina Messinger entsprungen. Eine junge Österreicherin die bereits 2010 ein Buch mit dem Titel "Du sollst nicht töten. Plädoyer für eine gewaltfreie Ernährung" veröffentlich hat.
Was mir besonders gut gefallen hat, war dass diese Doku nicht nur sehr aktuell ist, sondern auch sehr regional! Kein reiner USA-Dokufilm, wo man sich schnell einreden kann "das ist so weit entfernt von uns und unserem Leben". Natürlich werden auch Fachärzte in der ganzen Welt interviewt, aber fast noch mehr Ärzte, Forscher, Patienten und Bauern aus Österreich, Deutschland und der Schweiz!! Das ist ein ganz anderes Gefühl beim Gucken. Sehr viel näher und man fühlt sich persönlicher angesprochener!

Der erste Teil des Films erklärt die gesundheitlichen Auswirkungen von unserer extrem tierlastigen Ernährung und die Zusammenhänge mit so furchtbaren Krankheiten wie Herzkreislaufstörungen und Krebs. Sehr interessant mit aktuellen Statistiken und Experimenten. Bereits an dem Punkt fragte mein Waldläufer irritiert "wenn Tierprodukte nachweislich so schädlich sind, wieso weiß das niemand?" - Tja weil da eine gigantische Industrie dahinter steckt und die das natürlich alles schön reden und unter den Teppich kehren...
Im zweiten Drittel wird über die globale Auswirkung unserer Fleischlust berichtet. Da waren sogar Fakten dabei, die ich nicht wusste, mir aber für die nächste Diskussion merke! 70% des angebauten Getreides ist nämlich NICHT für uns, sondern für die ganzen Kühe und Schweine. Da bin selbst ich fassungslos. Wenn man an all die hungernden Menschen denkt die es noch immer gibt und daran, dass wertvoller Regenwald gerodet wird, damit wir Getreide anpflanzen... das noch nicht mal den Hunger stillt, sondern nur als Futter für zum Tode verurteilten Tieren dient...
Erst im letzten Drittel kommt das von mir sehr gefürchtete Thema "Tierhaltung" und ich muss ehrlich sagen: ich hab hier streckenweise nicht hingeguckt. Mir reichten die Geräusche und die Erklärung, die ich ja dennoch hörte.
Ganz zum Schluss gab es noch Seele-streicheln mit Beispielen wie viel besser man Tiere halten kann, wie glücklich sie sind mit Freilauf usw. Das ging mir dann fast schon zu lange :D Aber sollte wohl das Grauen davor besänftigen und positive Energie liefern.

Offtopic:
Bei mir flossen außerdem nicht erst bei den grausamen Tierquälerbildern die Tränen, sondern gleich zu Beginn als es um das Thema Krebs ging :( Geht mir immer sehr nahe, da wir einen unglaublich wunderbaren Menschen an diese Scheißkrankheit verloren haben. Und ich mich idiotischerweise rückblickend schuldig fühle und das Schicksal verfluche, dass ich erst danach mehr über Ernährung lernte und ihn nicht retten konnte. Aber hätte ihm vermutlich auch nicht geholfen... Zu spät diagostiziert, zu lange falsch ernährt.

Ich würde den Film am liebsten allen in die Hand drücken, die nicht verstehen wieso ich mich so ernähre wie ich es tue. Er erklärt nämlich 3 von 4 Gründen wieso ich großteils vegan esse:

1. Aus gesundheitlichen Gründen. Als Vorbeugung und für ein langes, gesundes Leben. Einen akuten Grund bringt mir natürlich meine Psoriasis, wo sich tierische Produkte sehr negativ auswirken. Ich arbeite nicht auf ein "gesund irgendwann" hin, sondern merke die Auswirkungen sehr schnell - was mehr motiviert und anspornt. Ich habe großes Verständnis für Menschen die völlig gesund scheinen und nicht verstehen wieso sie etwas ändern sollten. Aber glaubt mir oder eben den Ärtzen in der Doku: langfristig ist weniger echt mehr!!
2. Aus ökologischen, umweltbewussten Gründen. Vegan ist sehr viel klimaschonender! Auch wenn das die Industrie gerne verheimlicht und anders darstellen will. Regionaler Fleischgenuss oder auch Gemüse/Obst-Bezug wäre natürlich zusätzlich toll. Hier hinke ich selbst sehr hinterher, ehrlich gesagt.
3. Aus Tierliebe. Ich werde auch satt und bleib gesund ohne dass ein Tier wegen mir sterben muss. Da führt kein Gegenargument dran vorbei.

Punkt 4 wurde leider nicht behandelt, was ich sehr schade finde. Hätte vielen Zusehern noch einen zusätzlichen, logischen Grund für weniger Fleisch gegeben. Biologisch oder evolutionstechnisch sind wir keine Fleischfresser! Unser Gebiss und Darm ist nicht für so viel Tier ausgelegt. Kein Wunder, dass wir krank werden!

Persönlicher Fazit von meinem Waldläufer: er will jetzt vegan probieren, auch wenn er es hasst in eine Schublade geschoben zu werden. Er will sich nicht als Veganer sehen, sondern als Fleischfresser, der für eine unbestimmte Zeit auf Tier verzichtet. Ist mir eigentlich egal wie er es nennt und erklärt ;) Ich finde es toll, dass der Film ihn so stark beeindruckte, dass er zu einer Änderung bereit ist. Selbst wenn er dann doch wieder Fleisch isst, wird er es sicher mit Bedacht und in geringeren Mengen machen. Denn es spricht nichts gegen ein Sonntagssteak von einem Biobauern, der seine Tiere gut behandelt und möglichst sanft schlachtet. Hier ist meine Beste Freundin mir ein großes Vorbild, die das so handhabt. Unglaublich cool!

Kleines Problemchen ist nur, dass er kein Routine-Esser ist wie ich, sondern viel Abwechslung braucht und generell ein größerer Feinschmecker ist als ich. Da muss ich mich ganz schön anstrengen und neue Rezepte und Ideen googeln, damit er vegan nicht als langweilig und geschmacklos sieht!

Wie seht ihr das Thema?
Habt ihr diesen oder ähnliche Filme schon gesehen?
Wie ernährt ihr euch und wieso?
Was hindert euch konkret daran mehr auf Tier zu verzichten? Der Geschmack? Angst vor hohen Kosten? Oder steht ihr mit großem Fragezeichen da "was bleibt denn dann noch übrig zu essen?"?
Wie erging es euch bei der Umstellung auf vegetarisch/vegan?